Prof. Dr. Kéri Katalin

PTE BTK Neveléstudományi Intézet – a http://kerikata.hu modernizált változata

Kinderdarstellung in den 1950er Jahren auf den Titelblattern der Zeitschrift Nők Lapja

Posted by ambrusa - 2008. október 4.

Kéri Katalin: Kinderdarstellung in den 1950er Jahren auf den Titelblattern der Zeitschrift Nők Lapja Szerző: Kéri Katalin
Cím: Kinderdarstellung in den 1950er Jahren auf den Titelblättern der Zeitschrift „Nők Lapja” / Children’s representation in the 1950s on the title leaves of the journal Nők Lapja (Magazine for Women)
Megjelenés: Neveléstudomány – iskola – gyermekkor Közép-Európában (1948-2008). Nemzetközi szimpózium, Egri Hittudományi Főiskola, Eger, 2008. október 2-4.
Licenc: © Kéri Katalin, 2008 | Hungary 2.5 [CC BY-NC-ND 2.5]
Letöltés: [.pdf] [.rtf] [.txt] [stream] [.epub] [.mobi] [.djvu]
Identifier: Internet Archive | Slideshare.net

Children’s representation in the 1950s on the title leaves of the journal Nők Lapja (Magazine for Women). The decade after 1950 was an eventful full period in the history of Hungary. After 1948 the country formed an organic part of the Soviet state system, so were the socialist industrialization, the socialist reorganization of agriculture, the introduction of the one-party system, a largely artificial and carried mobility in the society or the „place exchange” of the masses within the social structure, the planned economy and workforce, the timing of „vigilance” as well as the peace struggle typical specifics in this period.
The change in the history of childhood and in view of the child during this period were by the changes in international power relations, the cold war, the introduction of the planned economy, the extensive industrialization, the transformation of women’s roles, the steps of the foreign and Hungarian workers’ movement and by the changes in the policies of the Hungarian Workers’ Party (MDP) influenced in large measure.
During our research we have an iconographic study carried out in the magazine „Nők Lapja”, a prominent, nationwide (more urban), in its heyday in the 1.2 million copies published weekly paper of the Women’s Association, continues. From 1950 to 1959 we analyzed from various perspectives the approximately 150, children performing photos and drawings, published on the front page of the magazine. Among other things, we have investigated in which life situations, in which activities and with whom the children see, we have put to the test, in the performance evaluation of the photographs which connotative methods (such as knitting, photo genius, aesthetism) have been applied. We looked at the symbols and texts (the language elements) and the origin of the pictures and of the illustrations.
After studying the front pages of articles, continues the imagery of the magazine, it is clearly identified what the main elements of the children view were in the 1950s. The paper reported regularly on the inalienable and fundamental (and promising a rosy future) to improve the situation of children.
During this time, in the front pages we can see the chubby, smiling, beautiful boys and girls – at least in the case where a part of the illustration showing a socialist country and Hungary formed.
The children appeared on the title leaves the magazine not only as „symbols” of joy and happiness, but also as persons meaning the freedom struggle, the economic growth and socialist development. The children’ photographs were illustrations of the fulfillment of the five-year plan, of the subscription to a loan of peace, of the Soviet-Hungarian friendship, of the (Soviet) soldiers, and of the praise of order. They still never lacked for the political conventions and on the Party leaders performing photos and posters. If we see in different years published front pages look, it is notable that the children live presentation, as punctual and sensitive barometer, reflected the political changes. Between 1950 and 1953, during the government of Mátyás Rákosi as party president, the photographs were in almost every case bearers of political messages. The children on the title of leaves and the insides were in a vacuum or at industrial enterprises, heroic monuments, in processions or at party congresses, with Soviet soldiers, party leaders or with their mothers to see. The direct political statement (freedom struggle, planned economy, industrial development, power workers, etc.) was often characterized by slogans and symbols (red pentagram, pioneer’ and soldier’uniforms, pigeon of peace, machine-gun, flags) with political content emphasized.
Between 1953 and 1955, during the first presidency of Imre Nagy, the photos from everyday life replaced the formers photo-montages and the formers plastic-representations by real live detached moments: The children in these years are mostly in school and nursery school environment, with trips and on the beach to see.
A presentation of the 1956 Hungarian Revolution and its repression we are looking in vain at the children’s depictions of „Nők Lapja”. In the first years of the period, labeled with the name of János Kádár, from 1956 to 1959, released in this way formulated political messages are very cautious on the title leaves the magazine: the children are mostly in camps, while reading, we can see the games and sports, and their education to work gets a major role in the visual presentation: They are modeling, pottery, guard the geese or tinker.
Compared with the first half of the decade, it is a novelty that at the end of the’50s the familiar and religious celebrations on the title of the magazine leaves appear, it appears the images of the Easter traditions, the children day, waiting for Santa Claus and Christmas.
In summary, in the whole we can not speak of the children’s image of the Hungarian 50s’, because it changed (more or less) within that, in the political sense very colorful and eventful period from year to year, from the change of government to change of government. Although the suggestion of setting up of families with children, the achievement and strengthening of the happiness of the children backed socialist society is a permanent objective in this period, was reflected by the extent of the iconographic investigations (partially supplemented with text analysis) how many – sometimes imperceptibly fine and quiet – change happened in relation with the children as an expression of political interests, which is also reflects on the title leaves the weekly newsletter „Nők Lapja”.

Kinderdarstellung in den 1950er Jahren auf den
Titelblättern der Zeitschrift „Nők Lapja”

Das Jahrzehnt nach 1950 war eine ereignisvolle Periode in der Geschichte von Ungarn. Nach 1948 bildete das Land einen organischen Teil des sowjetischen Staatssystems, daher waren die sozialistische Industrialisierung, die sozialistische Umorganisierung der Landwirtschaft, die Einführung des Einparteisystems, eine größtenteils künstlich herbeigeführte und durchgeführte Mobilität in der Gesellschaft bzw. der „Platzwechsel” der Massen innerhalb der gesellschaftlichen Struktur, die Plan- und Arbeitskraftwirtschaft, die Anberaumung der „Wachsamkeit” sowie der Freiheitskampf typische Merkmale in dieser Zeit. Der Wandel in der Geschichte der Kindheit und in der Kindauffassung in dieser Periode wurden von den änderungen der internationalen Kraftverhältnisse, dem Kalten Krieg, der Einführung der Planwirtschaft, der extensiven Industrialisierung, der Umwandlung der Frauenrollen, den Schritten der ausländischen und ungarischen Arbeiterbewegung sowie von den Veränderungen in der Politik der Ungarischen Arbeiterpartei in großem Maß beeinflusst.

Im Laufe unserer Forschungen haben wir eine ikonographische Untersuchung durchgeführt, die sich an die Zeitschrift „Nők Lapja”, ein prominentes, einheimisches (eher städtisches), in seiner Glanzzeit in 1,2 Millionen Exemplaren erschienenes Wochenblatt der Frauengesellschaft, knüpft. Wir analysierten die etwa 150 von den zwischen 1950 und 1959, auf dem Titelblatt der Illustrierte erschienenen, (auch) Kinder darstellenden Photos und Zeichnungen aus verschiedenen Gesichtspunkten: Unter Anderem haben wir untersucht, in welchen Lebenssituationen, bei welchen Aktivitäten und mit wem die Kinder zu sehen sind; wir haben unter die Lupe genommen, welche konnotativen Methoden (z.B. Trick, Photogenie, ästhetismus) bei der Wahrnehmung der Bewertung der Photos angewandt wurden.

Nach der Untersuchung der Titelblätter, der Artikel, weiterhin des Bildmaterials der Zeitschrift ist es eindeutig feststellbar, welche die Hauptelemente der Kinderauffassung in den 1950er Jahren waren. Das Blatt berichtete regelmäßig und unverbrüchlich über die wesentliche (und rosige Zukunft versprechende) Verbesserung der Situation der Kinder. In dieser Zeit wurden die Titelblätter von molligen, lachenden, schön gekämmten Knaben und Madchen bevölkert – wenigstens in dem Fall, wo die Illustration einen Teil der Darstellung eines sozialistischen Landes bzw. Ungarns bildete. Die Kinder erschienen auf den Titelblättern der Zeitschrift nicht lediglich als „Symbole” der Freude und des Glücks, sondern auch als Personen, die den Freiheitskampf, den wirtschaftlichen Wachstum und die Entwicklung darstellen. Die Kinderphotos wurden zu Dauerillustrationen im Zusammenhang mit der Zeichnung der staatlichen Anleihscheine, der Erfüllung des fünfjährigen Planes, der sowjet-ungarischen Freundschaft, der (sowjetischen) Soldaten, und der Lobpreisung der Ordnung, weiterhin fehlten sie nie bei den politischen Kongressen und auf den die Parteiführer darstellenden Photos und Plakaten.

Wenn wir jedoch die in verschiedenen Jahren erschienenen Titelblätter betrachten, fällt es auf, dass die Kinderdarstellung lebenstreu, als pünktliches und empfindliches Barometer, die politischen änderungen widerspiegelte. Zwischen 1950 und 1953, während der Regierung von Mátyás Rákosi als Parteipräsident, waren die Photos fast in jedem Fall Träger von politischen Botschaften. Die Kinder auf den Titelblättern und den Innenseiten waren in luftleerem Raum oder vor industriellen Betrieben, Heldendenkmälern, bei Prozessionen oder auf Parteikongressen, mit sowjetischen Soldaten, Parteiführern oder mit ihren Müttern zu sehen. Die direkte politische Aussage (Freiheitskampf, Planwirtschaft, industrielle Entwicklung, Arbeitermacht usw.) wurde oft durch Slogans und Symbole mit politischem Inhalt betont. Zwischen 1953 und 1955, während der ersten Präsidentschaft von Imre Nagy, wurden die früheren Photos durch Photos aus dem Alltag ersetzt, die Photomontage und plastische Darstellung durch lebensechte Momente abgelöst: Die Kinder sind in diesen Jahren meistens in der schulischen, kindergärtnerischen Umgebung, bei Ausflügen sowie auf dem Strand zu sehen. Eine Darstellung der ungarischen Revolution von 1956 und deren Niederschlagung suchen wir bei den Kinderdarstellungen der „Nők Lapja” umsonst. In den ersten Jahren der Periode, die mit dem Namen von János Kádár zu kennzeichnen sind, bzw. zwischen 1956 und 1959, erschienen die auf diese Weise formulierten politischen Botschaften nur sehr zurückhaltend auf den Titelblättern des Magazins: Die Kinder sind vorwiegend im Ferienlager, beim Lesen, Spielen und Sport zu sehen, und ihre Erziehung zur Arbeit bekommt eine bedeutende Rolle bei der bildlichen Darstellung: Sie modellieren, töpfern, hüten die Gänse oder basteln. Im Vergleich mit der ersten Hälfte des Jahrzehntes ist es eine Neuheit, dass am Ende der 50er Jahre die Familien- und kirchlichen Feste auf den Titelblättern der Illustrierte erscheinen, es erscheinen die Bilder der Ostertraditionen, des Kindertages, des Erwartens von Nikolaus und von Weinachten.

Zusammenfassend können wir feststellen, dass wir im Ganzen von „dem Kinderbild der ungarischen 50er Jahre” nicht sprechen können, denn es änderte sich (mehr oder weniger) innerhalb dieser, im politischen Sinne sehr bunten und bewegten Periode von Jahr zu Jahr, vom Regierungswechsel zum Regierungswechsel. Obwohl die Anregung von Gründung von Familien mit Kindern, die Verwirklichung/die Verstärkung einer das Glück der Kinder sichernden sozialistischen Gesellschaft ein ständiges Ziel in dieser Periode war, zeigt sich aus den soweit durchgeführten (teilweise mit Textanalysen ergänzten) ikonographischen Untersuchungen deutlich, wie viele – manchmal kaum wahrzunehmende feine und leise – Betonungsunterschiede im Zusammenhang mit der Beurteilung der Kinder und den Zielen, wobei die Kinder zum Ausdruck von politischen Interessen angewendet wurden, stattfanden, was sich auch auf den Titelblättern des Wochenblattes „Nők Lapja” widerspiegelt.

A vetítés diasora

Vélemény, hozzászólás?

Adatok megadása vagy bejelentkezés valamelyik ikonnal:

WordPress.com Logo

Hozzászólhat a WordPress.com felhasználói fiók használatával. Kilépés /  Módosítás )

Google kép

Hozzászólhat a Google felhasználói fiók használatával. Kilépés /  Módosítás )

Twitter kép

Hozzászólhat a Twitter felhasználói fiók használatával. Kilépés /  Módosítás )

Facebook kép

Hozzászólhat a Facebook felhasználói fiók használatával. Kilépés /  Módosítás )

Kapcsolódás: %s

 
%d blogger ezt szereti: